Li Portenlänger, Eichstätt

Li Portenlänger, Schwert Taiji

Liebe Freunde,

Li Portenlänger ist Gastgeberin der Veranstaltung „Taiji-Partners“ in Eichstätt. Sie lädt nicht nur ihre Schüler, sondern auch alle Interessierte und Freunde des Taiji nach Eichstätt ein um Push-Hands zu üben. Das ist eine prima Gelegenheit um einmal mit anderen Taiji-Playern zu üben und voneinander zu lernen.  Ich hoffe, daß viele auch aus der Region Nürnberg, Fürth, Erlangen nach Eichstätt kommen (ist ganz nah!).

Ich kenne Li schon sehr lange und wir sind uns freundschaftlich verbunden. „Taiji-Partners“ ist eine gute Gelegenheit, dass Li sich kurz vorstellt.

„Das Taiji Quan wurde integraler Bestandteil meines Lebens. Nach der Ausbildung in Freiem Modernen Tanz lernte ich das Loslassen in Bewegung beim Unterricht mit Dr. Christel Proksch in Bremen kennen. Wee Kee Jin begegnete ich bei meiner Taiji-Reise in München. Seit 2000 folge ich regelmäßig seinem Unterricht und bin seit 2007 Instructor der Huang-Sheng-Shyan Tradition des Yang Style Taiji der Taijiquan School of Central Equilibrium Neuseeland. In Eichstätt unterrichte ich seit 1996.“

Danke Li für die herzliche Einladung!

Alle guten Wünsche zum Neuen Taiji-Jahr!

img_0256

Liebe Freunde,

das Jahresende ist die Zeit zurück zu blicken – und gleichzeitig auch nach vorn.

Erst einmal möchte ich mich bei Euch ganz herzlich bedanken, ich habe von Euch allen wieder viel gelernt auf meinem Taiji-Weg und hoffe, auch ich konnte den Einen oder Anderen etwas inspirieren.

Für das kommende Jahr wünsche ich Euch und uns allen wieder viel Erfolg beim Lernen und viel, viel Freude beim Üben! Ich hoffe, wir sehen uns bald!

Herbert

Unterrichtsreihe „Form“ nach Huang Sheng-Shyan

form

Hallo liebe Taiji-Freunde,

immer wieder wurde ich darauf angesprochen, ob ich nicht Unterricht in der Taiji-Form geben könnte. Ich habe nun eine passende Räumlichkeit gefunden und von Januar bis April vier Termine reserviert an denen wir gemeinsam üben können.

Die Form ist  das wichtigste Übungselement im Taiji. Das gilt für Beginner ebenso wie für Fortgeschrittene. Die Form selbst bleibt dabei gleich, aber das Verständnis – man könnte auch sagen: die Tiefe – ändert sich.

Gleichzeitig ist die Form die Grundlage für die Partnerarbeit, sowohl bei den festgelegten Pushes, als auch beim freien Pushen. Die Präzision und das Verständnis der Form entscheidet über den „Erfolg“ beim Pushen.

Grundlagen des Übens sind die Erfahrungen des „Relax“ und des „Sinkens“. Ich lege daher Wert auf die Übung gemäß den Prinzipien wie sie in den klassischen Schriften formuliert sind. Der Unterricht folgt dem System von Huang Sheng-Shyan mit den zusätzlichen Übungen des „Up-and-Down“ und den „five relaxing movements“. Darin werden Elemente der Form hervorgehoben und können detaillierter gespürt werden.

Der Kurs ist für Beginner als auch Fortgeschrittene, die entsprechende Korrektur und Vertiefung wünschen, gedacht. Bitte bringt bequeme Kleidung mit und etwas zu Schreiben.

Die Termine sind:

28. Januar 2017

18. Februar 2017

11. März 2017 und

01. April 2017

Der Veranstaltungsort ist die Flößaustrasse 100, EG, 90763 Fürth (bitte die Einfahrt ca 20 Meter nach hinten gehen).

Beginn ist 10 Uhr, Ende 16 Uhr, Kosten: 50 Euro/Tag.

 

 

 

Push Hands – Swinging Arms – Seven Pushes

Vielen Taiji-lern bereiten die Push Hands Schwierigkeiten. Während wir die Form einzeln und „in Ruhe“ laufen können, müssen wir uns beim Push Hands mit dem Thema Partner beschäftigen. Zu oft und zu leicht lassen wir uns im freien Pushen vom Partner beeinflussen: wir wollen „gewinnen“, nicht die Mitte verlieren, müssen überlegen wo wir „pushen“ können, usw. Dabei gehen die Prinzipien allzu leicht verloren. Was in der Form noch gut klappt (sinken und loslassen) geht mit dem Partner perdu.

Das Taiji bietet eine Hilfestellung, nämlich die fixed Pushes. In den fixed, also „festgelegten“ Pushes, üben wir langsam und gleichmäßig wie in der Form, aber mit Partner. Es gibt keinen Grund mehr, dem Partner zu zeigen wie „gut“ wir sind. Gefahr lauert eher auf der Seite, dass wir uns innerlich nicht mehr konzentrieren, sondern die Bewegungsabfolge langweilig wird und wir an Gott und die Welt denken, aber nicht an die Bewegung und so unseren Partner „verlieren“.

Auf dem internationalen Push-Hands-Meeting in Haßfurt üben wir vormittags fixed Patterns, bevor wir am Nachmittag „frei“ pushen. Zwei davon, continous plug and push (sog. swinging arms), sowie seven pushes, hat Loni im Film festgehalten. Hier könnt Ihr ihn Euch ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=Pjh8hslEHu8

Vielen Dank Loni, daß Du diesen Film aufgenommen und klasse editiert hat – und an meinen Partner Klaus, der so prima mitgemacht hat!

Nachgedanken zum Workshop mit Jin im Oktober in Fürth

Zuerst möchte ich mich bei allen Teilnehmern an dem Workshop mit Jin in Fürth bedanken! Einige von Euch waren zum ersten Mal da, andere sind schon bekannte „Wiederholer“ (manche können halt nicht genug kriegen :-)). Zweifellos war es auch anstrengend, sowohl für die Neuen, als auch für die „older students“.

Bei zwei der „Neuen“ möchte ich mich besonders bedanken: Olaf Broch ist aus Norwegen zu uns gekommen und Krisztian Samu aus Ungarn. Beide sind zwar nicht völlig neu beim Taiji, waren aber erstmalig bei Jin in einem Workshop. Ich habe beide über Ihre Erfahrungen mit Taiji und Ihre Beweggründe zu Jin zu kommen befragt und sie haben gerne Auskunft gegeben. Das Besondere: sie antworten auf Norwegisch und Ungarisch. Die Videos seht Ihr hier.

Diejenigen von Euch, die schon öfter auf Workshops von Jin waren, haben vielleicht die gleiche Erfahrung gemacht, die auch ich immer wieder mache: obwohl Jin immer die gleichen Themen anspricht, so höre ich doch auch immer wieder Neues. Manches braucht Zeit um es umzusetzen, anderes höre ich einfach (noch) nicht. Wer Jin’s Einführung am Freitag Abend noch einmal nachhören will, schickt mir bitte eine Mail, dann schicke ich ihr/ihm den Link für den Download (Dateigrösse ca. 700 MB!).

Das vierte Video zeigt den Anfang der Form. Sowohl bei den Newcomern als auch den „older students“ geht es darum, die Prinzipien des Taiji möglichst genau umzusetzen. Es ist das gleiche Problem, nur auf einem anderen Level. Beginner tun sich oft noch schwer, die Bewegungen genau umzusetzen, deshalb noch mal der Ablauf und die Erklärungen zum Beginn der Form.

Zuletzt auch ganz herzlichen Dank an Jin, dass er wieder nach Fürth gekommen ist. Ihr könnt Euch auch schon im Kalender für 2016 den 1. bis 3. Oktober vormerken, wenn Jin wieder nach Fürth kommt.

 

Some thoughts after the workshop with Wee Kee Jin in October in Fürth

First let me thank everybody for coming to the workshop with Jin in Fürth! Some of you were first-timer others are well-known already (some cannot get enough :-)). And of course it was exhausting for newcomers and „older students“ as well.

Especially I would like to thank Olaf Broch who came from Norway and Krisztian Samu who came from Hungary. Both are not new to taiji but first-timers in a Wee Kee Jin-workshop. I asked both about their experiences with taiji and with Jin and they answered willingly. The special: they answered in Norwegian and Hungarian. To the videos.

Those of you who have been in Jin’s workshop before may have made the same experience as me: although Jin is always talking about the same things I hear something new from time to time. Of course some things need time to do other things I simply do not hear (yet). Who wants to listen to Jin’s explanations of friday evening again: please send me an email and I will send you a download-link (file size app. 700 MB!).

The fourth video shows the beginning of the form. For newcomers as well as for older students the goal is to bring the principles into the movement. It is the same problem but on another level. Beginners sometimes have difficulties to do the movement correct, so here is the movement and the explanations of the beginning of the form again.

Last but not least I would like to thank Jin for coming to Fürth! And please mark 1st to 3rd of October 2016 in your calendar when Jin is coming to Fürth again.

 

Erster Abend mit Jin in Fürth

Immer wieder betont Jin, dass die Grundlage für gutes Taiji die Form ist. In der Einheit von Loosenings, Form, fixed and free Partnerwork (Push Hands), ist die Form buchstäblich zentral. So wie wir uns in der Form bewegen, bewegen wir uns auch mit unserem Partner. Wir können also an der Form erkennen, wie gut unser Push Hands ist.

Jin always emphasizes that the Form is the basis for good taiji. In the system of loosening exercises, form and fixed and free partner work (push hands), form is literally the basis. The way we move in the form is the way we move with our partner. Show me your form and I can see how good your push hands is.

Foto