Ein paar persönliche Angaben zu mir:

Dr. Herbert Winter, Jahrgang 1959, lebt in Fürth.

Erster Kontakt zu Tai Chi Chuan bei Toyo und Petra Kobayashi,

seit 1996 Schüler von Wee Kee Jin,

Instructor Taijiquan School of Central Equilibrium.

Taijiwork und Partnerwork zusammen mit Katrin Heilmaier.

Was Tai Chi Chuan für mich ist:

Meinen ersten Kontakt mit Tai Chi Chuan hatte ich Anfang der 90er Jahre in Dietfurt. Eigentlich war ich zu einem Zen-Kurs gekommen, noch interessanter fand ich jedoch das Tai Chi „in den Pausen“. So wurde ich Schüler von Toyo und Petra Kobayashi.

1996 lernte ich Wee Kee Jin in München kennen. Obwohl ich bereits eigene Kurse unterrichtete, wechselte ich sofort in das Übungssystem von Huang Zheng Shyan, das mir noch effektiver erschien als das, was ich bereits kannte.
Schwierig war gar nicht so sehr die Umstellung im Unterricht, als vielmehr der Anspruch, die äußeren Bewegungen auch mit dem Geist auszuführen. Die Verbindung von Körper und Geist, die zunächst nur synchron läuft, soll auch „verbunden“ werden. Das europäische Denken trennt Körper und Geist, hier sollen sie zu einer Einheit werden, Körper und Geist werden Eins.

Ich übe und unterrichte den Yang-Stil in der Tradition von Cheng-Man Ching. Huang Zheng Shyan war Schüler von Chang-Man Ching. Wee Kee Jin seinerseits war langjähriger „innerer“ Schüler von Huang Zheng Shyan. Nach Huangs Tod gründete er die Taijiquan School of Central Equilibrium. Wee Kee Jin unterrichtet in Europa und Neuseeland.

In jedem Üben gibt es ein „perfekt sein“. Das ist der Wunsch, das, was man macht, mit Freude zu machen. Das, was ich als Anstrengung hineingebe, bekomme ich als Energie- und Freude-Geschenk vielfach zurück.

Ich freue mich, mit Dir/Euch zu üben und zu lernen,

Herbert